7 Tipps für qualitativ hochwertige Blogbeiträge mit Hilfe von KI

KI beschleunigt das Content Marketing – aber wie bekommt man auch qualitativ hochwertige Ergebnisse?

 

Die aktuelle Statista Content Marketing Trendstudie 2024 zeigt: Hochwertiger Content ist der Schlüssel zum Erfolg. 84 % der befragten B2B-Unternehmen und 75 % der B2C-Unternehmen setzen auf Content Marketing, um ihre Markenbekanntheit zu steigern. Doch die Erstellung von qualitativ hochwertigen Inhalten ist zeitaufwendig und ressourcenintensiv.

 

 

Genau hier kommen KI-Tools ins Spiel: Sie können den Content-Erstellungsprozess enorm erleichtern und die Qualität der Inhalte verbessern. ChatGPT und Co. sind in aller Munde – laut Studie interessieren sich bereits 55 % der B2B- und 53 % der B2C-Unternehmen für den Einsatz von KI-basierten Tools für ihre Content-Erstellung. Tendenz stark steigend.

 

 

Mit KI zu besserem Content in weniger Zeit

Doch wie genau setzt man KI-Tools für die Content-Erstellung ein? Welche Vorteile bringen sie und worauf gilt es zu achten? In diesem Beitrag geben wir euch 7 konkrete Tipps an die Hand, wie ihr mit Hilfe von KI schneller bessere Blogbeiträge, Social-Media-Posts, Newsletter und Co. erstellen könnt.

Vom Aufsetzen eines maßgeschneiderten Chatbots über die Themenentwicklung und Textstrukturierung bis hin zur SEO-Optimierung – wir zeigen euch Schritt für Schritt, wie ihr euren Content-Erstellungsprozess mit KI-Unterstützung auf ein neues Level hebt. 

 

 

Thematisch fokussieren wir uns hier auf Blogbeiträge, aber die Tipps lassen sich auf alle Arten des Content-Marketings anwenden.

57 %
der B2B Marketer wünschen sich mehr Zeit für Content Marketing
53 %
der B2C Marketer interessieren sich für KI-Tools

Tipp 1: Richte dir einen maßgeschneiderten Chatbot ein

Der erste Schritt zu erfolgreicher KI-gestützter Content-Erstellung ist die Einrichtung eines eigenen, speziell auf deine Bedürfnisse zugeschnittenen Chatbots. Statt jedes Mal bei null anzufangen, kannst du so auf einen mit deinen Informationen und Vorgaben ausgestatteten Assistenten zurückgreifen. Das passende Stichwort lautet hier RAG (Retrieval Augmented Generation) – denn hier erhält der Bot nicht nur Zugriff auf einen ausführlichen Prompt, sondern auch auf Textdokumente, Websites und was ihr ihm sonst noch so als Wissen zur Verfügung stellt.

 

Das sollte dein Bot über dich wissen

Um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, füttere deinen Bot initial mit allem, was er über dich und deine Content-Ziele wissen muss:

  • Informationen über deine Firma, Produkte und Services
  • Details zu deiner Zielgruppe (hier können auch Personas helfen)
  • Art und Stil der Contents, die du erstellen möchtest
  • Beste Practices und gelungene Beispiele aus deiner Content-Praxis
  • Tonalität und Zielgruppenansprache
  • Konkrete Anweisungen für die Zusammenarbeit

 

Je mehr relevante Informationen du deinem Bot gibst, desto zielgerichteter und passgenauer kann er dich unterstützen.

 

 

Zusatztipp: Trainiere deinen Bot mit Sales-Wissen
Damit dein Bot auch inhaltlich aus dem Vollen schöpfen kann, ist es sinnvoll, ihn zusätzlich mit vertriebsrelevantem Wissen zu trainieren:

 

  • Stell ihm eine FAQ zu deinen Produkten und Services zur Verfügung
  • Informiere ihn über eure USPs und Alleinstellungsmerkmale
  • Gib auch hier aussagekräftige Beispiele und Referenzen

So wird dein Bot zu einem kompetenten Sparringspartner, der deine Perspektive kennt und mit vertieftem Hintergrundwissen punkten kann.

 

Mit einem soliden Setup und Training legst du das Fundament für eine effektive und reibungslose Zusammenarbeit. Dein Bot weiß, wer du bist, was du brauchst und wie er dich unterstützen kann. So hast du einen Wissens- und Effizienzvorsprung, der sich auszahlt.

Tipp 2: Nutze den Bot als Ideengeber

Eine der größten Herausforderungen im Content Marketing ist es, kontinuierlich neue, relevante Themen zu finden. Laut Statista-Studie sehen 46 % der B2B- und sogar 51 % der B2C-Unternehmen im Mangel an guten Ideen ein Haupthindernis für erfolgreiches Content Marketing. Höchste Zeit, sich hier Unterstützung zu holen!

 

Lass deinen Bot Themenvorschläge machen


Dein Chatbot kann dir wertvolle Impulse für deine Content-Planung liefern:

 

  • Frag ihn nach Themenideen für deine nächsten Blog-Posts, Newsletter oder Social-Media-Kampagnen
  • Lass dir zu einem Oberthema verschiedene Unterthemen und Blickwinkel vorschlagen
  • Bitte um Auflistung aktueller Trends und Entwicklungen in deiner Branche
    Durch sein individuelles Wissen kennt dein Bot deine Zielgruppe und ihre Interessen. Nutze dieses Wissen, um das thematische Spektrum deines Content-Universums zu erweitern.

 

Reichere den Bot-Input mit Daten und Recherchen an


Um noch genauer auf die Bedürfnisse deiner Zielgruppe eingehen zu können, lohnt es sich, deinem Bot zusätzliche Daten und Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen:

 

  • Speise Leistungsdaten erfolgreicher Beiträge aus Google Analytics ein
  • Liefere Ergebnisse aus Keyword-Recherchen und Suchmaschinen-Anfragen
  • Gib Erkenntnisse aus Social Media Monitoring und Wettbewerbsbeobachtung weiter

 

Je mehr dein Bot über die tatsächlichen Interessen und Fragen deines Publikums weiß, desto treffendere Themenvorschläge kann er machen.

 

Zusatztipp: Lass dir Titel und Aufhänger vorschlagen

Die Headline und der Einstieg sind entscheidend dafür, ob ein Beitrag gelesen wird. Lass dir von deinem Chatbot verschiedene Titel und Opening-Sätze vorschlagen – auch ungewöhnliche Ideen können ein spannender Denkanstoß sein!

 

Indem du deinen Bot gezielt als Impulsgeber nutzt, kannst du deine Themenplanung nicht nur effizienter, sondern auch kreativer und abwechslungsreicher gestalten. Der Mix aus menschlicher Einschätzung und KI-generierten Ideen ist ein starkes Rezept für relevanten, zielgruppengerechten Content.

Tipp 3: Entwickle mit dem Bot eine klare Struktur für den Beitrag


Bevor es ans eigentliche Schreiben geht, ist es wichtig, eine solide Struktur für den Beitrag zu entwickeln. Gerade längere Formate wie Blogposts oder Whitepaper profitieren von einem gut durchdachten Aufbau.

 

Die Statista-Studie zeigt: Ganze 85 % der B2B- und 78 % der B2C-Unternehmen sehen den Mangel an Zeit als größte Hürde im Content Marketing. Eine clevere Strukturierung hilft, den Schreibprozess zu beschleunigen.

 

Lass dir vom Bot ein Gerüst erstellen


Basierend auf dem zuvor festgelegten Thema kannst du dir von deinem KI-Assistenten einen detaillierten Gliederungsentwurf erstellen lassen:

 

  • Gib das Thema und gewünschte Unterpunkte vor
  • Definiere die gewünschte Textlänge und Ausführlichkeit der Unterpunkte
  • Spezifiziere die Zielgruppenausrichtung und Tonalität


Dein Bot schlägt dir dann eine inhaltlich sinnvolle, logisch aufgebaute Struktur für den Beitrag vor. Diese kannst du bei Bedarf weiter anpassen und verfeinern.

 

Berücksichtige SEO-Anforderungen von Anfang an


Um deine Inhalte für Suchmaschinen zu optimieren, ist es sinnvoll, SEO-Aspekte direkt bei der Gliederung zu berücksichtigen:

 

  • Definiere Fokus-Keywords, die du im Text platzieren möchtest
  • Achte auf eine sinnvolle Hierarchie von Überschriften (H1 bis H6)
  • Plane die Platzierung von internen und externen Links mit ein


Kommuniziere diese Vorgaben klar an deinen Bot, damit er sie beim Strukturentwurf berücksichtigen kann. So sparst du dir spätere Überarbeitungsschleifen.

 

Lass dir verschiedene Varianten vorschlagen


Um das volle Kreativpotenzial deines KI-Assistenten auszuschöpfen, lohnt es sich oft, sich mehrere Strukturvorschläge machen zu lassen. Vielleicht hast du so noch nicht über das Thema nachgedacht?

 

Indem du deinen Bot in den Strukturierungsprozess einbindest, kannst du von Anfang an eine durchdachte, zielführende und suchmaschinenfreundliche Basis für deinen Content schaffen. Das spart wertvolle Zeit, ohne Abstriche bei der inhaltlichen Qualität zu machen.

Tipp 4: Schreibe den Beitrag Sektion für Sektion


Wenn die Struktur steht, kann es ans Schreiben gehen. Doch gerade bei längeren oder komplexeren Inhalten kann ein Blick auf das leere Dokument erschlagend wirken. Der Trick ist, den Text in kleine, überschaubare Häppchen zu unterteilen und Schritt für Schritt voranzugehen.

 

Konzentriere dich auf eine Sektion nach der anderen
Dank der vorher erstellten Gliederung weißt du genau, welche Abschnitte du füllen musst. Gehe sie nacheinander an:

 

  • Beginne mit der Einleitung und formuliere hier schon eine starke These oder Frage
  • Arbeite dich dann Abschnitt für Abschnitt vor
  • Fokussiere dich jeweils voll auf die Sektion, an der du gerade schreibst
  • Iteriere bei Bedarf, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist

 

Indem du dich immer nur auf einen Abschnitt konzentrierst, bleibt die Aufgabe überschaubar und lösbar. Stück für Stück entsteht so ein vollständiger Text.

 

Nutze die Möglichkeiten des Bots voll aus


Für jeden Abschnitt des Textes kannst du die Unterstützung deines KI-Assistenten nutzen:

 

  • Lass dir auf Basis der Gliederung einen Vorschlag für die Sektion generieren
    Reichere den Prompt mit Informationen zu Inhalt, Tonalität und Zielgruppe an
  • Integriere Schlüsselbegriffe und Synonyme für eine bessere Suchmaschinenoptimierung
  • Spicke den Text mit konkreten Beispielen, Verweisen und Erkenntnissen aus deiner Bot-Wissensdatenbank an

 

Je präziser deine Anweisungen an den Bot sind, desto besser werden die Ergebnisse. Scheue dich nicht, bei Bedarf auch mehrere Iterationen in Auftrag zu geben, bis der Text deinen Vorstellungen entspricht.

 

Human in the loop: Schlussredaktion macht den Unterschied


Bei aller KI-Power: Es ist wichtig, dass du als menschlicher Autor die Kontrolle über den Gesamttext behältst. Nach jeder generierten Sektion solltest du das Ergebnis sichten, prüfen und bei Bedarf optimieren oder umschreiben.

 

Auch wenn der Bot die Rohfassung erstellt: Deine Expertise ist gefragt, um Aussagen zu validieren, Fakten zu checken und den roten Faden sicherzustellen. Die Kombination aus KI-Generierung und menschlicher Qualitätssicherung führt zu den besten Ergebnissen.

 

Indem du dir den Text häppchenweise mithilfe deines Bots erstellst, überwindest du die Hürde des leeren Blattes im Handumdrehen. Sektion für Sektion entsteht so hochwertigerer Content in deutlich kürzerer Zeit. Probier es aus!

Tipp 5: Optimiere den fertigen Beitrag als Ganzes


Herzlichen Glückwunsch – der Rohtext steht! Doch bevor du ihn veröffentlichst, lohnt sich ein prüfender Blick auf das Gesamtwerk. Denn jetzt geht es darum, den Feinschliff vorzunehmen und den Content auf Zielgruppe und Suchmaschinen zu trimmen.

 

Prüfe den Text auf Vollständigkeit und Stringenz


Wenn die einzelnen Abschnitte erstmal geschrieben sind, ist es an der Zeit, sie nochmal in Zusammenhang zu setzen:

 

  • Lies den Text als Ganzes und achte auf einen roten Faden
  • Prüfe, ob die Kernbotschaft klar rüberkommt
  • Hinterfrage, ob wirklich alle relevanten Aspekte abgedeckt sind

 

Stelle sicher, dass es keine Wiederholungen oder Widersprüche gibt
Falls dir Lücken oder Verbesserungspotenziale auffallen, ist dies der richtige Zeitpunkt für eine Überarbeitung.

 

Lass den Bot den Gesamttext verbessern


Du kannst deinem KI-Assistenten jetzt den kompletten Beitrag zur Optimierung geben. Mit dem Kontext des ganzen Textes kann er noch gezieltere Verbesserungen vorschlagen:

 

  • Bitte ihn um Vorschläge, wo man Absätze ergänzen, kürzen oder umstellen sollte
  • Lass dir Alternativen für schwache Überleitungen oder Formulierungen geben
  • Frage nach zusätzlichen Beispielen, Erklärgrafiken oder Verlinkungen, um den Text lebendiger und nützlicher zu machen

 

Durch die Betrachtung des Gesamttexts können unrunde Stellen elegant geglättet werden, ohne den Lesefluss zu beeinträchtigen.

 

Ein letztes Mal: SEO-Check durch den Bot


Zum Schluss solltest du deinen Text noch einmal auf Suchmaschinenoptimierung abklopfen lassen:

 

  • Lass deinen Chatbot die Keyword-Dichte und -Platzierung prüfen
  • Frage ihn, ob Titel und Meta-Description optimal gestaltet sind
  • Prüfe, ob die Überschriftenhierarchie noch Sinn ergibt
  • Checke die Bildbeschriftungen und Alt-Tags

 

Kleine Anpassungen können hier noch einen großen Unterschied für das Ranking machen.

 

Indem du den Gesamttext gemeinsam mit deinem KI-Bot final polierst, verpasst du deinem Beitrag den letzten Schliff. So stellst du nicht nur inhaltliche Relevanz und Nutzen sicher, sondern positionierst deinen Content auch für eine gute Sichtbarkeit im Netz. Die perfekte Basis für maximale Reichweite und Wirkung!

Tipp 6: Stell dem Bot einen Leitfaden für die visuelle Aufbereitung zur Seite

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – das gilt auch für Blogartikel. Die Anreicherung deiner Inhalte mit passenden visuellen Elementen ist ein Muss, um Leser:innen zu fesseln und Botschaften noch besser zu transportieren.

 

Die Statista-Studie unterstreicht den Stellenwert von Visualisierungen: Für 50 % der befragten Unternehmen gehören Bilder und Infografiken zu den erfolgreichsten Content-Formaten. Höchste Zeit also, deinen Bot auch in puncto Bildsprache zu schulen!

 

Definiere die Bildwelt für deinen Content

 

Um stimmige Vorschläge für Visualisierungen zu erhalten, solltest du deinem KI-Assistenten zunächst ein Gefühl für die passende Bildsprache vermitteln:

 

  • Beschreibe den generellen Look & Feel deiner Marke
  • Gib Beispiele für Artikel mit gut integrierten Bildern
  • Definiere wiederkehrende Bild-Kategorien (z.B. Portraitfotos, Produktbilder, Schaubilder, …)
  • Lege eine Bilddatenbank mit häufig genutzten Visualisierungen an

 

Je besser dein Bot deine visuelle Ausrichtung versteht, desto gezielter kann er die Texte mit passgenauen Vorschlägen ergänzen.

 

Lass dir Vorschläge für Bild-Text-Kombinationen machen

 

Mit dem Wissen um deine Bildsprache im Hinterkopf kann dein Bot nun an der visuellen Aufbereitung deiner Inhalte mitwirken:

 

  • Lass dir für jede Textsektion Ideen für unterstützende Visualisierungen geben
  • Frage nach Vorschlägen für aussagekräftige Schaubilder oder Infografiken
  • Bitte um Empfehlungen für die Platzierung von Bildern im Textfluss

 

Prüfe dann die Vorschläge deines Bots und wähle die Visualisierungen aus, die deinen Content wirklich bereichern.

 

Ergänze selbst um Branding-Elemente und Persönlichkeit

 

Bei aller KI-Unterstützung: Gerade im visuellen Bereich ist der menschliche Blick besonders wichtig, um deinem Content eine unverwechselbare Note zu verleihen.

 

  • Reichere die Bilder um Branding-Elemente wie Logos oder Wasserzeichen an
  • Integriere Fotos deiner Mitarbeiter:innen oder von Events für einen persönlichen Touch
  • Entwickle eigene Icons, Illustrationen oder Memes für ein wiedererkennbares Design

 

So verleihst du deinen Inhalten eine Optik, die im Gedächtnis bleibt und Wiedererkennung schafft.

 

Auf Basis eines gemeinsam definierten visuellen Konzepts wirst du und dein Bot zum Dreamteam für ansprechend illustrierte Blogartikel. Die Kombination aus KI-generierten Vorschlägen und deinem persönlichen Finishing sorgt für Content, der Auge und Verstand anspricht – und so Leser:innen immer wieder anzieht.

Tipp 7: Aktualisiere Beiträge regelmäßig mithilfe des Bots

 

Viele Unternehmen unterschätzen die Bedeutung einer regelmäßigen Aktualisierung und Überarbeitung ihrer bestehenden Inhalte. Dabei ist das sogenannte „Content Refreshing“ eine der effektivsten Methoden, um langfristig Traffic und Rankings zu steigern.

 

Auch die Statista-Studie zeigt: Nur 21 % der B2B- und 25 % der B2C-Unternehmen investieren gezielt in die Aktualisierung bestehender Inhalte. Hier schlummert ein enormes Potenzial!

 

Lass dir vom Bot zeigen, wo Handlungsbedarf besteht

 

Dein KI-Assistent kann dich proaktiv auf Beiträge hinweisen, die von einem Update profitieren würden:

 

  • Speise deine Blogbeiträge in die Wissensdatenbank des Bots ein
  • Verknüpfe sie mit den zugehörigen Leistungsdaten aus Google Analytics & Co.
  • Lass dir in regelmäßigen Abständen eine Liste der Artikel mit dem größten Optimierungspotenzial erstellen
  • Frage deinen Bot auch nach inhaltlichen Kriterien wie Aktualität, Relevanz und Vollständigkeit der Informationen

 

So behältst du den Überblick, welche Inhalte prioritär überarbeitet werden sollten und scheust dich nicht vor vermeintlich „alten Hüten“.

 

Nutze den Bot für die gezielte Überarbeitung

 

Wenn du weißt, welche Artikel ein Update brauchen, kann dein KI-Assistent dich bei der Umsetzung unterstützen:

 

  • Lass dir vom Bot vorschlagen, welche Informationen ergänzt oder aktualisiert werden sollten
  • Frage nach zusätzlichen Keywords oder Absätzen, um die SEO-Performance zu verbessern
  • Bitte um Ideen für neue Praxisbeispiele, weiterführende Links oder Expertenstatements
  • Auch hier gilt: Prüfe die Vorschläge kritisch und nimm bei Bedarf eigene Anpassungen vor

 

Mit diesem fokussierten Vorgehen hältst du deine Contents mit überschaubarem Aufwand stets auf dem neuesten Stand.

 

Nutze Updates auch für Vernetzung und interne Verlinkung

 

Das Schöne am Content Refreshing: Du erschließt nicht nur zusätzlichen Traffic für den aktualisierten Beitrag, sondern kannst auch gleich deine internen Verlinkungen optimieren.

 

  • Lass dir vom Bot passende Querverweise zu anderen Beiträgen vorschlagen
  • Nutze die Gelegenheit, um deine Cornerstone-Contents zu pushen
  • Aktualisiere im Zuge des Upgrades auch die weiterführenden Links

 

So nutzt du den Aufwand doppelt und verbesserst die Verlinkungsstruktur deiner gesamten Website.

 

Mithilfe deines KI-Assistenten wird das Content Refreshing vom lästigen Beiwerk zur Geheimwaffe für nachhaltigen Content-Erfolg. Die Kombination aus datenbasierter Priorisierung und zielgerichteter Überarbeitung haucht auch älteren Beiträgen neues Leben ein – für zufriedene Leser:innen und Suchmaschinen gleichermaßen.

Fazit: Mit KI zu besserem Content in weniger Zeit

 

Die 7 vorgestellten Tipps zeigen: KI-Tools sind ein wahrer Gamechanger für die Content-Erstellung. Vom Ideen-Brainstorming über die Recherche und Textgenerierung bis hin zur Optimierung und Aktualisierung – an allen Stellen des Content-Prozesses kann dich ein gut trainierter Chatbot entlasten und inspirieren.

 

Das Ergebnis:

 

  • Effizientere Abläufe und kürzere Produktionszeiten
  • Hochwertigere, zielgruppengerechte Inhalte
  • Bessere Sichtbarkeit und Performance in den Suchmaschinen
  • Mehr Reichweite und Interaktion mit deiner Zielgruppe
  • Zufriedenere Leser:innen durch stets aktuelle, relevante Inhalte

 

Entscheidend für den Erfolg ist dabei das sinnvolle Zusammenspiel von Mensch und Maschine: Dein KI-Assistent kann dich in vielerlei Hinsicht unterstützen – die Themenauswahl, Qualitätsprüfung und finale Abstimmung der Inhalte liegt aber weiter in deiner Hand. Du gibst die Leitplanken vor, der Bot unterstützt dich bei der Umsetzung.

 

So gelingt der Einstieg ins KI-gestützte Content-Marketing

 

Wenn auch du die Vorteile von KI-Tools für deine Content-Erstellung nutzen möchtest, brauchst du vor allem eins: ein Grundverständnis für die Funktionsweise und Möglichkeiten von Sprachmodellen wie GPT-4. Denn je besser du verstehst, wie die Systeme ticken, desto gezielter kannst du sie für dich einsetzen.

 

Hier setzt unser KI Marketing Bootcamp an: In kompakten Lerneinheiten vermitteln wir dir die Basics von maßgeschneiderten Bots, Techniken wie Retrieval Augmented Generation (RAG) und die Kunst des Prompting.

 

Anhand konkreter Beispiele und Übungen lernst du,

 

  • wie du dein KI-Modell mit unternehmensinternem Wissen anreicherst,
  • welche Eingaben (Prompts) zu den besten Ergebnissen führen und
  • wie du Schritt für Schritt deinen Content-Prozess optimierst.

 

So schaffst du die Grundlage, um die 7 Tipps direkt in die Praxis umzusetzen und selbst zu erleben, wie KI dein Content-Game auf ein neues Level hebt. Melde dich jetzt zum KI Marketing Bootcamp an – und werde Teil der Content-Zukunft!

Das sind die Menschen hinter dem KI Marketing Bootcamp

Wir, Vroni Hackl und Georg Neumann sind KI-Enthusiasten erster Stunde und treiben seit 2022 den effizienten Einsatz von KI im Marketing voran. 

Das könnte Dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter 🥳